*heiz*

Temperatursturz von 10°C innerhalb einer Nacht, was soll das? Gut, dass noch etwas Holz im Flur lag, welches jetzt im Ofen wenigtens psychologische Wärme erzeugt 🙂 Die nächste Wohnung wird garantiert nur Südseiten haben!

heizen

April, April

… muß sich Wladimir Putin gedacht haben, als er der Nato ihren Abrüstungsplan für konventionelle Waffen vor die Füße warf. Man hatte wohl schon gedacht, dass es eigentlich nichts gibt, was das amerikanische Raketenabwehrsystem in Osteuropa stören könnte, und dann kommt das. Frech wie selten spricht tagsdarauf die amerikanische Außenministerin zum Thema Rußland und man könnte glauben, dass sich die USA längst jenseits der heutigen Nato bewegen. Ach, eigentlich tun sie es ja auch, man träumt sozusagen schon ein wenig voraus. Gleichzeitig ist man auch geographisch offenbar so weit vom Rest des Bündnisses entfernt, dass man über all die Jahre nicht ansatzweise ein Gefühl für eine umgänglichere Verhaltensweise entwickelt hat.

Nach 1990 war Rußland viel zu viel mit sich selbst beschäftigt, als dass man sich um Außenpolitik und Rüstung hätte kümmern können, doch angesichts Abermilliarden von Ölmoneten, erlaubt man sich schon seit einiger Zeit wieder etwas gewichtigere Worte zu außenpolitischen Themen. Nach der recht klaren und durchaus verständlichen Zusammenfassung der russischen Gefühlswelt auf der Münchner Sicherheitskonferenz, hätte man vielleicht mit etwas mehr als Verwunderung reagieren müssen, zumindest auf seiten der USA. Dort belächelte man Putin nur und trieb mit aller Kraft des Raketenabwehrsystem weiter in den Osten Europas. Hier erkaufen sich angesichts wirtschaftlicher Schieflage kleine Republiken an Rußlands Westgrenzen für ein paar Dollars die Gunst der Amerikaner und freuen sich dabei, so einfach ihren Beitrag im Bündnis leisten zu können.

Polen ist ja schon lange voll dabei und man wundert sich, wie lange diese internationale Profilierungssucht vor dem alten Mann aus Übersee noch gut gehen soll. Selbst der Deutsche Außenminister ist geneigt, dem Bündnispartner fast uneingeschränkt unter die Arme zu greifen, sodaß einem Angst und Bange werden kann. Merkt denn niemand wie die Nato zum Hilfsinstrument rein amerikanischer Interessen wird? Ist es nicht offensichtlich, wie Europa sich sein Leben auf dem eigenen Territorium und mit den eigenen Nachbar immer schwerer macht, nur weil blindes Gehorsam in diesem völlig überalterten Zweckbündnis noch immer oberste Priorität hat? Ich verstehe es nicht und es widert mich an.

An dieser Stelle erklärt sich dann vielleicht auch, warum Wladimir Putin mit seinem Schritt gar nicht so unrecht hatte – Wahlkampf hin oder her. Leider ist das Ergebnis mal wieder nicht das gewünschte: Die Außenminister der EU zeigen sich allesamt besorgt und versuchen die Friedenstaube zu pflegen, und aus Amerika kommen ungläubige und fast höhnische Kommentare von niedrigster Qualität. Antiamerikanismus ist zwar gerade im Nahen Osten in Mode, aber wenn das so weiter geht, sehe ich den Trend auch großflächig nach Europa schwappen. Und ja, Europa geht bis hinter Polen – es geht bis um Ural!

Ich bin gespannt, wie sich die nächsten Jahre entwickeln und hoffe insgeheim, dass Putin in Rußland für nach 2008 die Weichen Richtung mehr Demokratie stellt und gleichzeitig die Frechheit aus Übersee den Löffel abgibt, denn langsam reicht es.

Während sich heute in Estland zwei Bevölkerungsgruppen um die Vergangenheit schlagen und im Irak – wie jeden Tag – mind. 100 Menschen durch Bomben zerfetzt wurden, gab es in Deutschland bei wachsender Konjunktur einen wunderschönen Sommertag – im April.

trees